//
archives

Online-Strategie

Diese Schlagwort ist 3 Beiträgen zugeordnet

Gedankenspiele-Lesetipps vom 28. April 2015

Posted from Diigo. The rest of my favorite links are here.

Gute Tabelle zum Content Marketing

Über einen Link von der Email Lounge bin ich gerade auf eine durchaus hilfreiche Tabelle zum Thema Content Marketing der Econsultancy-Community gestoßen. Econsultancy hatte diese bereits im April publiziert und darin einen meiner Meinung nach sehr guten und verständlichen Überblick über die wichtigsten Elemente einer Content-Marketing-Strategie aufgezeigt.

Gerade den erwähnten „7-step guide to success“ halte ich in seiner Einfachheit durchaus nachvollziehbar und als Vorlage für den Einstieg ins Content Marketing sehr hilfreich. Gerade auch in Kombination mit der sinnvollen Aufteilung in acht Kernbereiche – von mir hier etwas komprimiert:

  • Strategy als Schlüssel zum Erfolg
  • Format, Content Type und Platform zur Wahl der richtigen Kanäle und Inhalte,
  • Goals und Metrics zur Erfolgsmessung der sauber formulierten Ziele,
  • Sharing Triggers zum Setzen emotionaler Begriffe (naja) sowie
  • begleitende Checklisten.

Dass sich angesichts der Boom-Branche „Content Marketing“ – zumindest so lange man diese Sau durch’s Dorf treibt – diese Tabelle in den nächsten Monaten und Jahren weiterhin stark verändern wird, darauf weist bereits Econsultancy selbst hin.

The Periodic Table of Content Marketing, by Chris Lake.

The Periodic Table of Content Marketing

Altkleidercontainer-MashUp: So einfach wäre Online-Mehrwert

In meinen Beratungsprojekten diskutieren wir derzeit viel über Themen wie Medien- und Social Media Strategien. Dabei steht zumeist die Frage nach dem Mehrwert von Online-Maßnahmen im Zentrum, der für manche Branche nicht immer ganz einfach zu finden und zu definieren ist. Andere verpassen dagegen die Chance, mit einfachen Online-Maßnahmen einen wirklich guten Service als Mehrwert zu bieten. Eines dieser Beispiele ist mir heute begegnet.

Kurz zum Hintergrund: Pünktlich zum Sommerstart – hoffen wir mal – habe ich meinen Kleiderschrank etwas ausgemistet. Dabei entdeckte ich u.a. einen alten Anzug und ein Hemd, die beide noch völlig okay sind, die ich aber in den letzten 2-3 Jahren nie getragen habe. Warum nicht eine gute Sache tun und die Kleider an ärmere Leute spenden, dachte ich mir.

Auf der Suche nach dem nahen Container
Dazu fielen mir sofort die großen Kleidercontainer ein, die jeder von uns schon mal gesehen hat. Also stellte ich mir die Frage, wo diese Container denn genau stehen könnten. Welcher wäre für mich der nächste? Steht vielleicht einer sogar in einer Nebenstraße? Also begab ich mich auf die Suche.

Im Netz entdeckte ich bei einem Straßenführer durch Berlin diese Liste mit 388 Altkleidercontainern in Berlin. „Entdecke neue und beliebte Altkleidercontainer“ warb die Seite. Was für ein Mehrwert ein besonders beliebter Container dem Website-Besucher bringen soll, ist mir unklar. Viel lieber hätte ich gewusst, ob einer dieser 388 Container vielleicht in meiner Nähe steht.

Als Antwort auf meine Frage ging ich auf die Seite des Deutschen Roten Kreuz, die schließlich sich um die Inhalte der Container kümmert. In einem wirklich detaillierten Beitrag „Transparenz-Initiative Altkleider“ informierte das DRK über die Gründe und den Ablauf des Sammelns, den Verwendungszweck und vieles mehr. Nur mit meiner Kernfrage kam ich auch hier nicht weiter. Schade eigentlich. Denn sollte das Sammeln von Altkleidern nicht möglichst einfach gemacht werden?

Der Weg zum Altkleidercontainer-MashUp
Die Lösung wäre doch logisch und leicht umsetzbar: Man nehme diese wunderbaren 388 Adressen von Altkleidercontainern – und diese allein für Berlin, kombiniere diese Adressen mit dem Kartenmaterial von OpenStreetMap, wie es beispielsweise Wheelmap.org so vorbildhaft gemacht hat, und bilde daraus das MashUp. Jeder mögliche Kleiderspender würde künftig sofort den Ort finden, wo er seine Kleider in die Klappe werfen könnte. Ach ja: Die passende Domain mit Altkleidersammlung.org wäre laut nic.com auch noch frei.

P.S.: Was ich mit meinen Sachen dann schlussendlich gemacht habe, darüber schweige ich heute besser.

%d Bloggern gefällt das: