//
archives

Internet

Diese Schlagwort ist 8 Beiträgen zugeordnet

Stand 2015: Aktuelle Zahlen zur Digitalen, Social Media and Mobile Nutzung.

Auf der Suche nach aktuellen Zahlen zur Internet- oder Social Media Nutzung? In Deutschland oder sogar im weltweiten Vergleich? Die Agentur We Are Social hat sich die Arbeit gemacht, auf der Basis diverser Quellen eine grandiose Präsentation online zu stellen.

Digital, Social & Mobile in 2015 from We Are Social Singapore

Was ist ein Browser? #neuland

In vielen Seminaren klopfe ich zu Anfang gerne die zentralen Begriffe der Online-PR-, Online-Marketing- oder Social Media Welt ab. Dies ist für mich eine der zentralen Voraussetzungen, damit jeder später auch wissenschaftlich wie praktisch seriös mit den heutigen Instrumenten umgehen kann.

Warum diese Vorgehensweise durchaus noch seine Bedeutung hat, zeigt dieses nette Video, bei dem die Jungs von Sistrix 30 Passanten in Bonn die einfache Frage gestellt haben: „Was ist ein Browser?“ Ergänzt mit dem nicht unwesentlichen Zusatz: „Und worin liegt der Unterschied zu einer Suchmaschine?“ Hätte es jeder gewusst? Ich hoffe doch!

 

Ach ja: Immerhin ist das Ergebnis nicht mehr ganz so erschütternd im Vergleich zu den Aussagen von Politikern vor ziemlich genau fünf Jahren zur selben Frage. Dies als klitzekleiner Hinweis zum heutigen Top-Thema #neuland ;-). Oder wie war das mit Angela Merkels heutiger Aussage, dass das Internet für alle noch neu ist?

Infografik: Ein Tag im Leben des Internets

Diese hübsche Grafik habe ich im Blog von HostGator entdeckt, die sich viel aus den Zahlen aus dem Royal Pingdom Blog speist. Auf jeden Fall fasst sie nochmals gut zusammen, was wir an Zahlen über das liebe Internet eigentlich schon wissen. Auch wenn einige der Zahlen schon etwas älter sind, spannend sind sie auf jeden Fall wie z.B.:

  • 566 Prozent Wachstum bei der Internetnutzung seit 2000
  • 444,9 Mio. Nutzer sprechen Chinesisch – und sind bald die führende Sprache im Internet
  • 139.344 neue Homepages pro Tag
  • 68,8% der täglich versendeten 144 Mrd. E-Mails sind Spam
  • 175 Mio. täglich versendete Tweets
Zahlen zur Internetnutzung

Ein Tag im Leben des Internets

Gedankenspiele zu Online Relations vom 21. Dezember

Eine Abrechnung mit der PR
Die Financial Times Deutschland hat zum Abschluss ihrer Printzeit eine scharfe Abrechnung mit der PR-Branche publiziert: „Mitarbeiter von „Kommunikationsabteilungen“ grätschen aggressiv in den Dialog zwischen Firmenakteuren und Presse hinein. Sie stellen Kommunikation nicht her, sondern zerstören sie.“ Nachdenkliche Worte, die ein Umdenken fordern.

Die Geschichte des Internet
Das von mir geschätzte designtagebuch hat sich statt eines Jahresrückblicks auf eine Reise in die Vergangenheit des Internets begeben: Zu Marken wie AltaVista und Netscape, zu den Anfängen von Amazon, aber auch zu heute skurril anmutenden Startseiten von Postbank, IBM, BMW oder Bündnis90/Die Grünen. Eine wunderbare Rückschau.

Qualität als Zukunft für den Journalismus
Angesichts der Krise im Print-Journalismus stellt sich Martin Weigert die Frage, ob das Problem nicht schlicht daran besteht, dass die Qualität der Inhalte als nicht hoch genug wahrgenommen wird, um Nutzer zum Bezahlen zu bewegen. Ein Gedanke, der nicht nur im Bereich des News-Journalismus sicherlich richtig ist. Nur wie lässt sich Qualität messen?

Meine Erwartungen an Online-PR
Im Rahmen der Blogparade von Ed Wohlfahrt zur „Zukunft Online-PR“ habe ich mir selbst Gedanken über meine Erwartungen an künftige Online-PR gemacht, also an meine eigene Disziplin. Herausgekommen sind neben Vorfreuen auch immer mehr Zweifel und Verwirrungen. Liege ich falsch?

E-Mail-Newsletter und Recht
Wo bestehen die rechtlichen Gefahren beim Versand von Newslettern? Viele gehen leider weiterhin sehr sorglos vor. Zumindest bis die erste Abmahnung reinflattert. Rechtsanwalt Thomas Schwenke hat einen an Beispielen reichen Beitrag geschrieben, der eine gute Basis bildet, damit jeder seine eigenen Newsletter auf mögliche Risiken überprüfen kann.

Einführung in die Social Media Strategie
Eine schöne Einführung, was eine Social Media Strategie ausmacht, bieten die Klickkomplizen: Von „was ist social media“ bis zum Krisenmanagement wird alles hübsch in 10 Häppchen aufgeteilt. Wirklich ein gut genießbares Menü.

Voraussetzungen für Social Selling
„Social Selling ist harte Arbeit“, schreibt Klaus Eck. Und er hat recht. Denn „Verkäufer“ müssen dafür aktiv im Social Web sein, sich ein Netzwerk aufbauen und kontinuierlich pflegen. Dazu spielen Empfehlungen aus dem eigenen Netzwerk sowie automatische Algorithmen die zentrale Rollen, die uns Produkte empfehlen und unser Vertrauen haben.

Vertrauenskampagne von McDonald
Über wollmilchsau bin ich auf die Glaubwürdigkeits-Kampagne von McDonald Canada. Der Ansatz ist spannend: Nutzer fragen, McDonald antwortet aufwändig in Videos oder kurzen Texten. Auch auch wenn natürlich vieles sich davon faken lässt, es ist auf jeden Fall ein guter Ansatz für mehr Transparenz und die Bildung von Vertrauen.

Werbekampagne der Tageswoche in Basel

Werbekampagne der Tageswoche in Basel

Content Curation in den Medien
In Basel bin ich auf dieses hübsche Bild gestoßen, wo eine Zeitung – Wochenzeitung + Tages-Online-Newsplattform – auf die mögliche Bestimmung von Medien hinweist: News-Filter im WirrWarrWeb – auch Content Curation genannt. Sieht so die Zukunft der Medien aus?

 

Infografik: Was passiert innerhalb von 60 Sekunden im Internet?

Was passiert innerhalb von 60 Sekunden im Internet?

Was passiert innerhalb von 60 Sekunden im Internet?

Ein schönes Bild hat da statista erstellt, auch wenn natürlich die Haltbarkeit solcher Bilder mehr als begrenzt sind. Auf jeden Fall ein hübsches Jahresabschluss.

Infografik: Eine kleine Geschichte des Internets

A History of Social Media [Infographic] - Infographic
Like this infographic? Get more content marketing tips from Copyblogger.

Impressumspflicht im Internet: Tipps und Tools im Überblick

Im Zusammenhang mit Abmahnungen bei Facebook ist in den letzten Tagen vielfach über die Impressumspflicht in den Social Media Kanälen diskutiert worden – das heißt für Seiten, die nicht rein privat sind. Darauf aufbauend habe ich die wichtigsten Tipps, Tools und Hinweise zu allen Online-Kanälen mal kurz zusammengefasst.

Impressumspflicht bei Webseiten und Blogs
Auf der Webseite Net & Law lässt sich der Webimpressum-Assistent prima dafür einsetzen, sich ein rechtssicheres Impressum für seine Webseite oder sein Blog erstellen zu lassen. Kleine Einschränkung: Der Haftungshinweis „Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links …“ ist heute praktisch hinfällig.

Impressumpflicht bei Webseiten plus Google Analytics Disclaimer
Wer Google Analytics auf seiner Webseite nutzt, muss Nutzer darauf im Impressum oder in einem eigenen Punkt „Datenschutz“ hinweisen. Welche Inhalte hier angegeben werden müssen, lässt sich über die Webseite des Anwalts Sören Siebert auswählen und integrieren.

Impressumspflicht bei Webseiten plus Social Media Plugins
Wer seine Webseite mit den eigenen Social Media Kanälen per Plugin verknüpft hat, sollte nicht vergessen, darauf im Impressum hinzuweisen. Einen eigenen Disclaimer zur Nutzung – ob zu Facebook-Plugin, Twitter und/oder Google+ – lässt sich ebenfalls auf eRecht24 erstellen und über einen Quell-Code in die eigene Webseite einbinden.

Impressumspflicht in E-Mail-Newslettern
Es sollte sich herumgesprochen haben, dass auch jeder E-Mail-Newsletter ein Impressum benötigt. Der erwähnte Webimpressum-Assistent bei Net & Law lässt sich hierzu als Anleitung nutzen. Ein Hinweis dazu: Aktuell muss noch ein komplettes Impressum in einen Newsletter integriert werden; der reine Link vom Newsletter auf das eigene Website-Impressum ist derzeit noch nicht ausreichend. Ach ja: Wer sich etwas tiefer mit den rechtlichen Fallstricken im E-Mail-Marketing auseinander setzen will, die leicht verständliche „Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing“ des eco-Verbandes hilft mir seit Jahren weiter.

Impressumspflicht bei Facebook
Der Rechtsanwalt Thomas Schwenke hat auf allfacebook.de eine perfekte Anleitung geschrieben, wie sich Facebook-Seiten innerhalb weniger Minuten mit einem rechtssicheren Impressum versehen lassen – und zwar am Besten direkt sichtbar in der Infobox.

Impressumspflicht bei Twitter
Jede Twitter-Seite, die nicht rein privat ist, benötigt ein Impressum. Dieses lässt sich am rechtlich sichersten in das Feld „Bio“ integrieren – inklusive Linkverkürzer. Wie erklärt Thomas Schwenke hier. Sollte der Linkverkürzer irgendwann eingestellt werden und damit nicht mehr funktionieren, muss sofort ein neuer Verkürzer oder der ausführliche Link gesetzt werden. Ansonsten verliert dieser Impressums-Hinweis natürlich seine rechtliche Gültigkeit.

Impressumspflicht bei Google+
Bei Google+-Seiten ist zwischen Personenprofil und Unternehmensseite zu unterscheiden. Während sich bei Personenprofilen ein Impressum einfach in „über mich“ integrieren lässt, ist dies bei Unternehmensseiten deutlich unklarer. Eine Infobox wie bei Facebook existiert schließlich nicht. Thomas Schwenke erklärt hier, wie man dieses Problem dennoch rechtssicher lösen kann – zumindest aus heutiger Sicht.

Impressumspflicht bei YouTube
Auch die Firmenpräsenz auf Youtube benötigt ein eigenständiges Impressum. Dieses lässt sich als Text oder Link schnell und einfach in das „Über mich“ integrieren.

Impressumspflicht bei Pinterest
Auch wenn es derzeit noch nicht groß diskutiert wird – zumindest mir nicht bekannt -, so ist fest davon auszugehen, dass Pinterest-Seiten, die nicht rein privat sind, ein Impressum benötigen. Dazu lässt sich ein Link auf das eigene Impressum am einfachsten und damit für alle sichtbar direkt in „about“ integrieren.

Diese interessanten Zahlen belegen, wohin der Weg geht: Zum mobilen Internet. Dies betrifft sowie die mobile Online-Nutzung per Tablet oder Smartphone als auch die stark ansteigende Bedeutung der mobilen Werbung.

Advertising v3.0 by Chris Schaumann

Business Insider Presentation

Global Internet Users will double over the next few years – and most will be mobile.


In a few years the number of mobile devices will dwarf the number of PCs.


The delta between mobile ‚time spent‘ and ‚ad spent‘ is still large in the US.


US mobile ad market players

Ursprünglichen Post anzeigen

%d Bloggern gefällt das: