//
archives

Archive for

Infografik: Wenn Google Keywords über 500 US-Dollar kosten.

Google AdWords schalten für 500 US-Dollar pro Klick? Wenn es um Anwälte, Wasserschäden, Versicherungen, Medikamente oder Alkohol in den USA geht, könnte dies sein. Zumindest zeigt dies diese hübsche Grafik der 100 teuersten Google AdWords Keywords, die im WebpageFX Blog erschienen ist.

Die 100 teuersten Keywords für Google AdWords Kampagnen

Die 100 teuersten Keywords für Google AdWords Kampagnen

Advertisements

In eigener Sache: Mein Voting für die inklusive Kulturlandkarte

Heute mal etwas in eigener Sache: In den letzten rund 12 Monaten durfte ich Culture Inclusive unterstützen. Diese meiner Meinung nach wunderbare und wichtige Initiative aus Hamburg baut derzeit an einem barrierefreien Online-Portal, gerade auch Menschen mit Behinderung – und damit sind insbesondere Seh- oder Hörbehinderte gemeint – kulturelle Veranstaltungen genießen können. Weitere Infos zum Projekt gibt es auch hier.

Culture Inclusive Kulturportal

Culture Inclusive – das barrierfreies Kultur-Portal für Hör- und Sehbehinderte

Nachdem Culture Inclusive im Mai diesen Jahres bereits Preisträger im Wettbewerb “Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen” geworden ist, wollen sie jetzt auch noch Publikumssieger werden. Das heißt: Wer solch eine Initiative gut findet, darf gerne dafür voten – am einfachsten über diesen Weg auf der Website der Land der Ideen bzw. diesen Link. Und möglichst schnell: Denn Abstimmen geht nur noch bis Sonntag!

Wie gesagt: Ich finde solche Initiativen – egal wer sie startet, ob wie hier Sennheiser Streaming Technologies oder jemand anderes und dass bzw. ob ich mit drin hänge, spielt auch keine wirkliche Rolle. Ich finde solche Ideen in unserem Land einfach extrem wichtig und unterstützungswert. Und da kann ich doch nicht der Einzige sein?!

Infografik: 7 Video-Anbieter im Vergleich

Angesichts des scheinbar grenzenlosen Video-Booms hat Marketing Land bereits im Juni eine prima Übersicht erstellt, in der die 7 wichtigsten Player auf dem Video-Markt verglichen werden – YouTube, Facebook, Instagram, Twitter, Vine, Snapchat und Tumblr. Vor allem wird deutlich, ab welchem Zeitpunkt – und dies wird sehr unterschiedlich gehandhabt – beispielsweise ein „View“ zählt.

Die Video-Anbieter Facebook, Twitter, Instagram, Vine, YouTube, Tumblr und Snapchat im Vergleich.

Video-Anbieter im Vergleich

Bezogen von: Marketing Land

Die Deutsche Bahn Community: Ich bin etwas verwirrt.

In den letzten Tagen habe ich einiges Positives über die neue DB Bahn Service-Community gelesen. Nur: So ganz glücklich bin ich heute doch nicht geworden, als ich mich etwas intensiver mit ihr beschäftigt habe. Denn da gibt es noch einige Bugs zu beheben oder Entscheidungen zu diskutieren, ob sie jetzt zufällig auftreten oder gewollt sind.

Community der DB

Diskussion der der DB Community zu Fragen und Antworten

Warum werden Foren geschlossen?

Nicht nur, dass mir das Datum bei jedem eingestellten Beitrag fehlt, um auch die Aktualität besser abschätzen zu können. Schwerer wiegt für mich, dass bei vielen Beiträgen die Antwort-/Kommentar-Möglichkeit nicht (mehr) vorhanden ist. Dies lässt sich darauf zurückführen, dass User, die eine Frage gestellt haben, diese wieder schließen können, wenn sie eine ihrer Meinung nach positive Antwort erhalten haben. Das ist für andere User schade. Ist eine Community nicht dazu da, dass hier Themen diskutiert werden und auch Nachfragen gestellt werden, wie es in allen anderen Foren möglich ist? Sind solche längeren Threads nicht auch im nachhinein noch eine hilfreiche Recherchequelle? Wirklich glücklich bin ich deshalb mit der derzeit praktizierten Vorgehensweise nicht. Und nicht der einzige, wie das hier integrierte Beispiel zeigt.

Verwirrender Anmeldeprozess

Viel mehr verwundert mich das Anmeldeverfahren. Jeder Nutzer – und das ist gut so – muss sich einmalig registrieren, will er eine Frage stellen oder sich an Diskussionen beteiligen. Dazu bietet die Bahn – und auch das ist gut – neben den üblichen Facebook-, Twitter- und Google-Vernetzungen eine eigene DB Bahn Login-Option an. Wer dies nutzt, landet jedoch plötzlich bei Fahrbahn-Tickets. (siehe Bild)

Verwirrender Anmeldeprozess

Ticketverkauf statt Community

Huch! Warum das denn? Ich will doch gar kein Auto Ticket kaufen. Ich will doch nur eine Frage stellen, verdammt! Gibt es denn keine eigene Anmeldemöglichkeit für die Community-Interessierten?

Okay, dann melde ich mich an – und klicke unten auf „Erstmalig anmelden“. Jetzt wird es noch verwirrender. Im nächsten Schritt werden meine kompletten Daten verlangt mit Anrede, Name, Adresse, Ort, Land, E-Mail etc. Warum benötigt die Bahn denn bitte diese detaillierten Informationen? Wie gesagt: Ich will in der Community doch nur eine Frage stellen.

Wer weiter nach unten scrollt, ist völlig verwirrt: Denn jetzt geht es eigentlich nur noch um den Bahn-Ticket-Kauf.

Registrierung Deutsche Bahn Community

Registrierung: Ticket oder Community, das ist hier die Frage.

Vor allem das vorangekreuzte Feld „Ja, ich möchte, dass mir das Handy-Ticket zusätzlich als Online-Ticket an die hier angegebene E-Mail-Adresse gesendet wird ….“ verdeutlicht mir eines: Die Bahn hat – leider – keinen eigenen Anmeldebereich für die Community aufgebaut, sondern diesen mit der Anmeldung zum allgemeinen DB-Bereich zusammengeworfen. Dies ist doch ziemlich schade – und hoffentlich nur ein Versehen, das ganz bald behoben wird.

Einerseits erschwert dieses Formular die Anmeldung gerade bei denjenigen, die sich (auch wenn es wenige sind) nicht über Facebook & Co. anmelden wollen. Andererseits erzeugt dies bei mir das Gefühl, dass hier jemand – vorsichtig gesagt und in der Hoffnung, dass ich mich irre – die Daten beider Bereiche, also die der klassischen Bahn-Anmeldung und die der Beteiligung an der Bahn-Community, zusammenwerfen will, um seine eigenen – nennen wir es – Schlussfolgerungen zu ziehen.

Wie gesagt: Ich bin etwas verwirrt nach meinem ersten Besuch in dieser Community. Vor allem, weil ich eigentlich der Bahn über diesen Weg nur mitteilen wollte, dass sie in den Sozialen Medien einen verdammt guten Job macht, wie ich auch in vielen Seminaren gerne predige.

%d bloggers like this: